uxzentrisch erörtert:
Anti-Pattern: Unsinnige Fragen stellen

Das ist wieder so ein Fall, wo ich erst mal gestutzt, dann ein paar Minuten nachgedacht und letztlich doch keine vernünftige Erklärung gefunden habe.

Enterprise: Schaltgetriebe oder Automatik?

Wer in Erwägung zieht, bei Enterprise ein Auto zu mieten, muss eine ganze Reihe von Fragen beantworten. Nachdem man dem System mitgeteilt hat, von welcher Station und in welchem Zeitraum man mieten möchte, wird auch die oben hervorgehobene Auswahlmöglichkeit geboten. Warum sollte ich mich hier entscheiden, ob ich ausschließlich Fahrzeuge mit Schaltgetriebe oder nur solche mit Automatik angezeigt bekommen möchte?

Mag sein, dass Enterprise eine amerikanische Firma ist und dass Amerikaner sich, wenn sie in Europa ein Auto mieten, sehr viele Gedanken machen, ob sie »manual transmission« fahren wollen. Mir hingegen ist das schnuppe. Ich fahre auch Automatik – vorausgesetzt, dass es keinen Aufpreis kostet.

Übrigens, liebe Firma Enterprise, Ihre Mitbewerber (SixtEuropcarHertzAvis) erlauben es schon, dass man sich über Tarife informiert, ohne dass man ein Formular bemühen muss. Das ist für die Sondierung eines Anbieters sehr hilfreich.

Falscher Ansatz?

Aber vielleicht ist das der falsche Ansatz. Natürlich ist es auch viel langweiliger und man erfährt weniger über die Interessen der Nutzer, wenn sie kein Formular ausfüllen müssen. Sie, liebe Firma Enterprise, sollten das Formular bitte auch noch um Fragen zur bevorzugten Fahrzeugfarbe, zum Interesse an Winterreifen, Navigationsgeräten und einigen demografischen Daten zum Interessenten erweitern. Auch hilfreich ist die Abfrage einer E-Mail-Adresse, an die Sie dann die Information zu passenden Fahrzeugen und Tarifen – regelmäßig – verschicken können.

6 Kommentare

Georg Kühl vor 7 Jahren

Hallo Marian,

das nervt in der Tat und ist schon aufgrund der zu vielen Schritte sicher tödlich für eine gute Conversion. Was das Thema Fragen stellen betrifft, so wissen wir ja spätestens aus unseren Multivarianz Testing Ansätzen, dass es um die »richtigen« Fragen geht.

Viele Grüsse
Schorsch

Sebastian Jandrey vor 6 Jahren

Hallo Marian,

nun ja, ich würde immer ein Auto mit Handschaltung bevorzugen. Matthias hingegen fährt nur Automatik ;-)

Ich halte es also für eine durchaus »fragwürdige« Frage. Jedoch ist sie an dieser Stelle offensichtlich fehlplatziert und hätte im späteren Prozess als Filter – und somit als optional – besseren Dienst geleistet.

Viele Grüße,
Sebastian

Martin Gude uxzentrisch vor 6 Jahren

Was mir in diesem Fall besonders fehlt ist die Option »Mir doch egal«. Ich seh das sehr ähnlich wie Sebastian, dass die Frage durchaus interessant ist. Nur wenn man bloss ein Auto will, um von A nach B zu kommen, fehlt da irgendwas.

Marian Steinbach Autor vor 6 Jahren

Grundsätzlich habe ich ja nichts dagegen, Enterprise-Kunden eine Möglichkeit zu bieten, die Auswahl auf Fahrzeuge mit Automatik oder Handschaltung einzuschränken. Das könnte man aber auch in Nähe des Suchergebnisses machen.

Wir befinden uns in obigem Screenshot immerhin auf der Startseite. Es sollte hier nicht das Ziel sein, alle erdenklichen Optionen auf der Startseite zu bieten.

Man stelle sich vor, jemand kommt zu einem Autohändler (zugegeben nur bedingt vergleichbar) und möchte sich bloß mal umsehen. Der Verkäufer legt ihm aber erst mal einen detaillierten Fragebogen vor, den der Kunde ausfüllen muss, bevor er die Autos sehen darf.

Roberto Rizzi vor 6 Jahren

Es gibt auch Leute die kein Auto mit Handschaltung fahren…
wird sogar in den Fahrschulen angeboten
(Automatik oder Manuell)

Aber keine Frage… absolut falsch platziert!

Tobias Jordans uxzentrisch vor 6 Jahren

@Marian: Vielleicht eine interessante Ergänzung: Eine CaseStudy ob Nutzer FacedSearch verstehen für eine Auto-Seite http://www.slideshare.net/epek/are-users-really-ready-for-faceted-search-presentation