uxzentrisch erörtert:
Bist du blind? - Sehschwächen berücksichtigen

Aktuell arbeiten wir wieder einmal an Projekten, bei denen Barrierearmut bzw. Barrierefreiheit ein tragendes Thema ist. Dazu gehört auch die Berücksichtigung von Sehschwächen, wie etwa Farbfehlsichtigkeit. Doch wie damit umgehen? Punkte wie ausreichend große Schrift, skalierbares Design für die Nutzer, die trotz Brille alles viel größer und klarer brauchen sind klar zu berücksichtigen.

Aber was kann man für die ca. 8% der erwachsenen männlichen Bevölkerung (Frauen deutlich weniger, die glücklichen) tun, die mit einer Farbfehlsichtigkeit zu kämpfen haben? Den Klassiker »Kontrast verstärken«, der alles in mehr oder weniger heftiges Schwarz-Weiss oder ähnliche (oft unschönes) umwandelt?

Vielleicht kann aber schon im Grunddesign ein paar Dinge berücksichtigen, sodass solch drastische Maßnahmen wie Schwarz-Weiss-Darstellung nur für einen Bruchteil der Farbfehlsichtigen nötig sind. Denn auch Menschen mit einer Farbfehlsichtigkeit, werden trotz allem eine schön gestaltete Website als positiver empfinden. Zumal das Einschalten einer Funktion wie »Kontrast verstärken« durchaus die Botschaft kommuniziert: »Dein Problem war uns nicht wichtig genug, um es grundlegend zu berücksichtigen.«

Ein schönes Tool, um zumindest einen groben Eindruck von (Farb-)Fehlsichtigkeiten zu bekommen ist Chrometric – What you see is not what everyone gets. Eine kleine aber feine und kostenlose Air-App, die wichtige Fehlsichtigkeiten oder Darstellungsprobleme simuliert, wie hier zu sehen:
Screenshot Chrometric

Glücklicherweise schneidet »uxzentrisch« in den Simulationen ganz brauchbar ab, auch wenn wir die Barrierearmut nicht wirklich in der Diskussion hatten – zumindest nicht jenseits einer allgemein guten Lesbarkeit. Doch vielleicht genügt das ja auch schon?

Und was macht ihr?

Wie berücksichtigt ihr Farbfehlsichtigkeiten bei der Konzeption von Websites? Welche Lösungen habt ihr bisher gefunden und umgesetzt? Wie geht man mit tobenden Grafikdesignern um, deren wunderschönes aber unleserliches Design gerade zerpflückt wurde? Welche anderen Tools in diesem Bereich kennt ihr, die erwähnenswert sind?

3 Kommentare

linda vor 5 Jahren

Beim Download von Chrometric schimpft mein Antivirenprogramm.
(Crypted.gen), viele Grüße Linda

Lutz Schmitt Autor vor 5 Jahren

Nach einer Recherche im Netz nach »Crypted.Gen« kann ich nur sagen: Das ist kein Virus, sondern »nur« nach einer bestimmten Methode versteckter Code, wenn ich es richtig verstanden habe. Meine Hand lege ich für die Harmlosigkeit zwar nicht ins Feuer, aber ich benutze Chrometric weiter.

linda vor 5 Jahren

Danke für den Hinweis, ich täts nämlich sooo gerne mal ausprobieren, aber die Software gestattet es mir nicht.
Na mal sehen….