uxzentrisch beobachtet: Wie Hike Facebook-Likes und -Kommentare sammelt

Hike ist ein junges Startup aus Köln, das uns zwei interessante Pattern zeigt, über die es Facebook-Likes und Facebook-Kommentare sammelt.

Sie wenden dabei das gleiche Prinzip an, über das schon Millionen von Newsletterempfängern gesammelt bzw. Leads generiert wurden: »Natürlich kannst du diesen kostenlosen Download haben, du musst uns nur hier deine E-Mail-Adresse hinterlassen.«

Hike übersetzt dieses Prinzip für ihren kostenlosen PSD-Template-Download auf Facebook:

  • Man muss liken, bevor man downloaden darf, denn der Download ist »exklusiv für Fans«.
  • Man soll den Download kommentieren, nachdem er gestartet wurde.

Und so wurde es umgesetzt (Screencast):

Was haltet ihr davon? Ist das schon ein »Dark Pattern« oder einfach nur ein schön umgesetztes »Geben und Nehmen«?

5 Kommentare

Tamim Swaid uxzentrisch vor 3 Jahren

IMHO ein faires geben und nehmen. Man muss es nicht machen und es wird nicht automatisch geshared.

Aber wie wir ja bei Susan Weinschenk gelernt haben (http://www.amazon.de/Neuro-Web-Design-Voices-Matter/dp/0321603605) ist der Weg »Hier ist etwas umsonst. Lad es runter. Wenn es dir gefällt dann gib uns deine Infos« sogar effektiver.

Tobias Jordans Autor vor 3 Jahren

@Tamim: Effektiver als »du kommst nur dran, wenn du hier klickst«? Das würde ja nur funktionieren, wenn ich eine gleichwertig gute und einfacher zu erreichende Alternative hätte, so dass es eine signifikante Abbrechnerquote bei der erzwungenen Version gibt, richtig?

Mike vor 3 Jahren

Hi Tobias,

danke für deinen Beitrag.

Wir bei Hike denken nicht, dass wir hier von »dark pattern« reden müssen, weil…

1) genau erklärt wird wie der Prozess funktioniert (keine böse Überraschung für den User)

2) der User in Zukunft als Fan über Updates zum GUI informiert werden kann, was nicht selten vorkommt

3) der User jederzeit (auch direkt nach dem Download) wieder unliken kann, wenn er nicht bleiben möchte

4) das Posten eines Kommentars optional ist

Abgesehen davon muss man aber noch anmerken das die PSD Vorlage ziemlich viel Zeit in Anspruch nimmt und vor allem auch viele bestehende Fans den Download in Anspruch nehmen. Die werden also nicht weiter strapaziert :)

Die meisten unserer Fans kommen übrigens über unseren Tab Builder und die Video App. Das Prinzip ist hier aber nicht anders :)

Schöne Grüße
Mike von Hike

Niels vor 3 Jahren

Im B2B-Bereich ist das ja recht normal, wie Du ja auch schreibst. Daher sind die Nutzer es prinzipiell gewohnt und es ist nur logisch das Konzept auch auf Facebook & Co. zu übertragen. So lange es so transparent ist wie bei Hike, finde ich es auch unproblematisch.

Der Vollständigkeit halber noch: http://www.paywithatweet.com/ ermöglicht das Konzept für Twitter.

Tobias Jordans Autor vor 3 Jahren

Danke für eure Meinungen!
Persönlich finde ich das Pattern auch völlig in Ordnung.
Gleichzeitig ist es immer wieder interessant, welche Diskussionen aus so einfachen Methoden entstehen können … wie kürzlich über dieses App-Store-Review-Pattern: http://www.90percentofeverything.com/2012/05/21/manipulating-app-store-reviews-with-dark-patterns/