uxzentrisch erörtert:
New York's Taxis and the Power of the Nudge

Die Beobachtung:

Die New Yorker Taxis haben kürzlich ein neues Bezahlsystem eingeführt: Kunden können jetzt alle Beträge, auch kleine, einfach mit ihrer Kreditkarte bezahlen. Dabei wird ihnen ein sicheres Gefühl vermittelt, da sie das Lesegerät für ihre Kreditkarte selbst bedienen (wenn ich das richtig verstanden habe). Außerdem wird ihnen beim Bezahlen ein voreingestellter Prozentwert als Trinkgeld angeboten, den sie zusätzlich eingeben können.

Das Ergebnis:

Trotz der Wirtschaftskrise, die in anderen US-Städten zu sinkender Taxinutzung und noch geringerer Trinkgeldrate geführt hat, steigen beide in New York.

Fazit: Die User Experience des Bezahlprozesses ist hier entscheidend:

  • es ist einfach
  • es fühlt sich sicher an
  • und es werden Entscheidungshilfen geboten

Letzteres hebt Adam Richardson (Designmind, Frogdesign), bei dem ich dieses Beispiel gelesen habe, besonders hervor, denn es ist ein hervorragendes Beispiel für das Buch "Nudge". Darin beschreiben die Autoren, dass Menschen sich Entscheidungshilfen wünschen und (unterbewusst), Entscheidungshilfen gerne annehmen.

Aus dem Amazon-Interview:

By a nudge we mean anything that influences our choices. (…)
One example is the Save More Tomorrow program. Firms offer employees who are not saving very much the option of joining a program in which their saving rates are automatically increased whenever the employee gets a raise. This plan has more than tripled saving rates in some firms, and is now offered by thousands of employers.

Ich ziehe zwei Gedanken aus diesem Beispiel: 1. Interfacedesign is all about nudges. Mit jeder Affordance lenken wir den Entscheidungsprozess des Nutzers mehr oder minder subtil in die Richtung der gewünschten Prozesse. 2. Ein tolles Beispiel für die Durchschlagkraft von gutem User Experience Design im Alltag.