uxzentrisch erörtert:
Popularität hat ihre Nachteile

Standard-Feature von Social-Networking-Plattformen ist die Einladungs-Funktion. Man gibt seine Zugangsdaten zu GMail, Yahoo etc. ein und der Dienst liest das Adressbuch aus, um Freunde auf der Plattform zu finden. So weit, so unspannend. So sieht das bei Twitter aus…

twitter-loading-contacts1

… und so bei der Wein-Community Snooth:

snooth_beeing_popular1

4 Kommentare

Tobias Jordans uxzentrisch vor 7 Jahren

Sehr schönes Beispiel für die »Corporate Communication« einer Webapplikation.
Apropos: Wie nennt man eigentlich das Pendant zur »Corporate Communication« aus Sicht einer Webapplikation? Das Drupal Redesign Projekt sucht zur Zeit nach »der Stimme von Drupal« und fragt »wie spricht Drupal«. Dort versucht man letztlich genau solche schönen Details wie oben zu finden… aber hat, wie ich finde, noch kein richtiges Word für das gefunden, was man gerade macht… http://www.disambiguity.com/drupal7ux-how-does-drupal-talk-on-brand-personality-and-tone-of-voice/

Marian Steinbach Autor vor 7 Jahren

Wie wäre es mit »Tonalität«?

Trackbacks und Pingbacks