uxzentrisch erörtert:
Eyetracking-Ergebnisse werden besonders durch die Fragestellung beeinflusst

Susan Weinschenk, die Autorin von »Neuro Web Design«, fasst in ihrem Blog eine alte aber interessante Studie über Eyetracking zusammen: What People Look At On a Picture Or Screen Depends On What You Say To Them

Eye tracking is a technology that allows you to see and record what a person is looking at, and for how long. (…)
It’s a pretty interesting technology, one of the benefits being that you don’t have to rely on what people SAY they are looking at, but can collect the data directly. (…)
We underestimate the effect our instructions have on where someone looks. (…)
In research by Yarbus, people were shown this picture, and then given different instructions of what to think about while looking at the picture. Below are the eye gaze patterns matched with the instructions that people were given.

EyeTracking Drei Beispielfotos aus Susans Blog

Weitere Beispiele findet ihr in Susans Blogpost.

Susans Fazit aus dieser Studie:

  • Auch wenn Eyetracking objektiver ist als andere Methoden, hängt das Untersuchungsergebnis entscheident von den Fragestellungen ab.
  • Die Fragen für eine Eyetracking Studie sind besonders wichtig und alle Probanden müssen exakt die gleiche Frage gestellt bekommen.
  • Da Nutzer nie mit den gleichen Zielen zweimal auf eine Website kommen, wird sich auch ihre Blickführung immer unterscheiden.

Übrigens: Beim UX Book Club im Januar in Köln werden wir Susan Weinschenk Buch besprechen. Kommt gerne vorbei!