uxzentrisch erörtert:
Suchbild der Woche: GMX - Wo ist der Hinweis

Ich benutze auch GMX für E-Mails und über die Jahre haben sie viel an ihrem Webinterface verbessert und es gibt immer wieder kleine Iterationen des Interfaces. Aber hin und wieder schiessen sie über das Ziel hinaus, wie in diesem Beispiel.

Manchmal logge ich mich ein und fortan schlummert die offene Seite in einem Tab. Bis vor kurzem war es noch so, dass man bei seiner Rückkehr irgendetwas klicken konnte, und dann der freundliche Hinweis kam, dass man sich bitte wieder einloggen möchte. Inklusive Hinweis sich doch bitte immer ordentlich auszuloggen, schon um der eigenen Sicherheit willen.

Dieses Verhalten hat GMX nun geändert. Wie bisher wird man nach einer Weile automatisch ausgeloggt – Doch nun wird dabei auch gleich eine neue Seite geladen.

Und damit zum Suchbild: Wo ist der Hinweis auf das was (in Abwesenheit des Nutzers) passiert ist? Wer länger als eine Sekunde braucht, hat verloren! Klick auf das Vorschaubild, um die Suche zu starten.

Klick aufs Bild für Großansicht - Suchbild der Woche - GMX - Hinweis ausgeloggt.

Mir fallen eigentlich wenige gute Gründe ein, warum GMX dem Nutzer das direkte Feedback weggenommen hat und stattdessen nun in Abwesenheit des Nutzers einfach neue Seiten lädt. Früher war alles besser. Ausnahmsweise stimmt das hier.

2 Kommentare

Marian Steinbach uxzentrisch vor 5 Jahren

Wenn ich mir den Screen vor dem Hintergrund deiner Erläuterungen ansehe, denke ich, das hätte doch schlimmer kommen können. ;-)

United Internet ist nun mal eine Vermarktungs-Maschine. Da wird schon recht intensiv darüber nachgedacht, wie man Ad Impressions bzw. Clicks generiert. Ich nehme an, dass die Logout-Seite sich nicht zufällig in diese Richtung entwickelt hat. Vermutlich sind die Click-Through-Raten auf dieser Seite deutlich höher als innerhalb der Mail-Applikation, wo nutzer sich tatsächlich eher für ihre Mails interessieren.

Wenn dich der automatische Logout nervt, empfehle ich dir GMail. :)

Peter Scheidt vor 5 Jahren

Möglicherweise ist es auch unter Datenschutzgesichtspunkten sinnvoll, eine nicht mehr gültige Session einer Web-Applikation mit einem neuen Screen zu beenden.

Szenario wäre ein Rechner, der nicht mein eigener ist (Internet-Café, Familienrechner, Uni-Bibliothek etc.) – wenn hier der letzte Screen offen bleibt, bis wieder jemand klickt, kann jeder die angezeigten Inhalte sehen. Das könnte mein Adressbuch sein, eine Liste meiner Emails, eine Email im Volltext oder anderes, was u.U. in irgendeiner Weise kompromittierend sein könnte.

Das ist insofern relevant, dass ich meinen GMX-Account von zu Hause mit meinem Email-Programm abrufe und das Webinterface tatsächlich nur nutze, wenn ich meinen privaten Laptop nicht zur Verfügung habe.

Aber zugegeben, der Screen ist etwas überladen mit anderem Content. Was natürlich den von Marian beschriebenen Umständen geschuldet ist.