uxzentrisch erörtert:
Das Switch Control beim iPhone (gut) und bei Picasa (schlecht)

Mit dem iPhone hat sich ein bisher wenig genutztes Button-Konzept rasant verbreitet: Das Switch Control.

switch-control aus den Apple Guidelines

In diesem Beitrag vergleiche ich die Verwendung des Switch Controls beim iPhone mit der bei Picasa 3.

Ein Fazit sei vorweg genommen: Picasa 3 hätte besser auf die gute alte Checkbox zurückgegriffen….

Was ist eigentlich ein Switch Control?

Man hätte dieses Interface-Element auch gut »Checkbox-Button« nennen können, denn eigentlich geht es um Checkboxen… aber weil die auf dem iPhone mit dem Finger so schwer zu klicken sind, hat man sich entschieden, einen Button daraus zu machen. Damit haben sie große Ähnlichkeit mit Toggle-Buttons … – aber das ist eine andere Geschichte :-).
Das Switch Control soll also, wie eine Checkbox, den Zustand eines Element zwischen aktiv und inaktiv wechseln. Im Gegensatz zur Checkbox aber ist dieser Wechsel direkt »gespeichert«. Es ist also Speicher-Button und Checkbox in einem (auch wenn sich heutzutage viele Checkboxen ähnlich verhalten).

Nach dem iPhone hat jetzt auch das kürzlich veröffentlichte Picasa3 (mehr bei RW/W) einen Button, der wie eine Checkbox funktioniert.

»Sync to Web« ist die Beschreibung (das Wort Label wäre an dieser Stelle falsch verwendet, da der Text nicht wie ein ordentliches Label klickbar ist).

Schon an dieser Stelle lohnt sich ein Vergleich:

Warum verwendet man ein Switch Control?

Das iPhone hat sich bewusst für den neuen Button-Typ entschieden, um ein Usability-Problem aus dem Weg zu räumen, das durch sein neues Interaktionskonzept entstanden ist. Der Vergleich zu Touchscreen-Prototypen, die das neue Google-Betriebssystem Android verwenden, zeigt genau dieses Problem. Hier werden weiterhin standard Checkboxen verwendet (Nicht-Quelle) die schlecht klickbar sind.

Bei Picasa3 dagegen drängt sich mir der Eindruck auf, man sei auf den Zug der coolen neuen Button aufgesprungen. Hier gib keinen wirklichen Grund für den neuen Button-Stil.

Hinzu kommt, das bei Picasa3 das Button-Konzept auchnoch richtig schlecht umgesetzt wurde.

Es kommt auf die Umsetzungsqualität an…

Vergleicht einmal diese beiden Videos (am besten im Fullscreen-Modus gucken). Beide zeigen Switch-Controls.

Zuerst das iPhone. Achtet auf die Details während der Finger den Button drückt und zieht… (bei Viddler gucken)

Und jetzt Picasa3. Achtet auch hier auf die Details…
Tipp: Das was man nicht sieht, ist das wichtige :-) (bei Viddler gucken).

Jetzt kommt der zweite Vergleich:

Warum gewinnt das iPhone diesen Interaktionsvergleich?

Die Metapher, die den Checkbox-Button zugrunde liegt, ist die eines Schiebe-Buttons mit an/aus-Zustand. So kennt man ihn von der Tastensperre des iPods und vieler älterer Alltagsgeräte schon lange.

Das Enscheidende dabei ist das »Schieben«… und genau das hat Google weggelassen. Bei Picasa3 hat man einfach einen normalen Button genommen und ihm einen Clicked-Zustand verpasst.

Man hat also all die Nachteile eines neuen Gestaltungselements – allen voran die fehlende Erfahrung in der Interaktion (was mach ich damit?/wie funktioniert das?) – und kaum einen Vorteil. Eine normale Checkbox mit schönem Aktiv-Zustand oder ein Toggle-Button den man eindrücken kann, hätte hier besser gepasst.

Das iPhone lößt diese Probleme durch seine guten Animationen. So kann der Nutzer sich die Funktionsweise des Buttons spielerisch erarbeiten und verstehen/nachvollziehen, was passiert.

Was können wir also davon mitnehmen?

  • Apples User Experience ist an dieser Stelle mal wieder bis ins kleinste Detail durchdacht.
  • Die vielen kleinen Feinheiten und Details machen den Unterschied aus.
  • Trendy sein ist auch im Interfacedesign nicht hilfreich.
  • Schlechte Kopien neuer Dinge sind trotzdem schlecht.
  • Gerade bei neuen Elementen ist gute Learnability besonders wichtig.

Übrigens, für Interessierte: Man findet leider bei Apple nur sehr wenig Dokumentation zu diesem Interface-Element. Auf Seite 76 der iPhone Human Interface Guidelines wird das »Switch Control« jedoch beschrieben. Apple weist darauf hin, dass man es nur verwenden soll, um zwischen Optionen zu wechseln, die der User beide schon kennt (klassisches An/Aus).
iphone_hi_guideline-switch-control

3 Kommentare

Tobias Jordans Autor vor 7 Jahren

Am Rande: Hier noch zwei Artikel über weitere Interfacedetails des iPhones: http://fly.ingsparks.de/2007-07-31/gutes-und-schlechtes-vom-iphone-interface/

Trackbacks und Pingbacks