uxzentrisch erörtert:
The power of UX for self-publishing – how to make a million bucks

Louis CK, ein bekannter Comedian aus den USA, entscheidet sich, seine DVD nicht in den Handel zu bringen, sondern für $5 auf seiner eigenen Website zum Download anzubieten. Weil ihm alle anderen digitalen Vertriebswege als für den Nutzer zu umständlich und für den Urheber zu einschränkend erscheinen. Das Bestellforumlar der DVD Live at the Beacon Theater hat exakt zwei Felder: Eines für die E-Mail und eines für die Bestätigung der E-Mail. Der Rest läuft über PayPal.

Einen Tag später hat er die Kosten für Website und Video-Produktion schon eingenommen. Ein paar Tage später hat er bereits eine Million verdient. Das war am 21. Dezember.

Die 1 Million USD erreicht Louis CK sicher nicht nur weil er bereits eine gewisse Reichweite hat, sondern auch weil das Vorgehen einfach…

»No DRM, no regional restrictions, no crap. You can download this file, play it as much as you like, burn it to a DVD, whatever.«

… und die Ansprache ehrlich ist:

»Please bear in mind that I am not a company or a corporation. I’m just some guy. I paid for the production and posting of this video with my own money. I would like to be able to post more material to the fans in this way, which makes it cheaper for the buyer and more pleasant for me. So, please help me keep this being a good idea. I can’t stop you from torrenting; all I can do is politely ask you to pay your five little dollars, enjoy the video, and let other people find it in the same way.«

Nach Radiohead’s In Rainbows ist das ein weiteres Beispiel dafür, wie Einfachheit und Ehrlichkeit belohnt werden kann.