uxzentrisch erörtert:
5 Tipps für gelungene Release-Texte im Appstore

Wie wichtig eine einfache Updatefunktion für Smartphone-Apps ist, wurde schon im Artikel Warum iOS-Apps ohne Updates nicht dasselbe wären beschrieben.

Viele Nutzer werden sich die Updates routiniert installieren, ohne sich viele Gedanken über neue Funktionen oder Bugfixes zu machen.

Dennoch gibt es einen kleinen Nutzerkreis (Poweruser), die sich durchaus über neue Funktionen und Bugfixes informieren möchten, bevor sie ein Update aufspielen.

Um diesem Informationsbedürfnis nachzukommen, bietet Apples Appstore die Möglichkeit, zu jedem Update einen Release-Text zu verfassen.

Die Wichtigkeit dieser Release-Texte liegt vor allem darin, dass es für die App-Nutzer, die einzige direkte Anlaufstelle ist, um sich über die Weiterentwicklung des Apps zu informieren, ohne auf externe Quellen wie z.B. Blogs zuzugreifen.

Dieses Feature wird von den einzelnen Entwicklern sehr unterschiedlich eingesetzt.

Dabei lässt sich durch eine sinnvolle Nutzung des Release-Textes die User Experience wesentlich steigern.

1. Neue Features beschreiben:

Mit einer kurzen aber aussagekräftigen Auflistung, erfasst der Nutzer schnell den Umfang an neuen Funktionen.
Möchte der Entwickler neue Features ausführlicher beschreiben, kann auch auf  externe Quelle, wie beispielsweise  einen Blog, verwiesen werden.


Links ein gutes Bspl.: Neue Funktionen werden mit Bulletpoints aufgelistet.
Rechts ein schlechtes Bspl.: Eine zu marketinglastige Beschreibung macht es dem Leser schwer, schnell die wesentlichen Informationen zu erfassen.


2. Bugfixes nennen:

In einem seperaten Abschnitt werden die Bugfixes aussagekräftig  beschrieben.
Die Bugfixes zu beschreiben ist eine gute Möglichkeit um auf Nutzerfeedback einzugehen und zu zeigen, dass dieses wahrgenommen wird. Dabei kann auch explizit dem jeweiligen Nutzer, für den Bugreport gedankt, werden.

Links ein gutes Bspl.: Es wird die Releasnummer genannt und der Fehler aussagekräftig beschrieben.
Rechts ein schlechts Bspl.: Die Fehlerbeschreibung ist nichtsaussagend.

 

3. Vorherigen Updates beschreiben:

Eine Historie der Updates zeigt, dass das App kontinuierlich verbessert und weiterentwickelt wird. Diese umfassen die Versionsnummer und die vorgenommenen Änderungen

Ein gutes Bspl.:  Die jeweilige Versionsnummer dient als Überschrift und die Änderungen werden als Bulletpoints aufgelistet.

 

4. Interaktion mit den Nutzern:

Der Erfolg einer App ist vor allem den Nutzern zu verdanken, die die App installieren und positiv bewerten.
Diesen Aspekt kann mit einer Danksagung an die vielen Nutzer Gewicht verliehen werden.
Nutzerfeedbacks sind eine gute Möglichkeit Apps weiterzuentwickeln. Deshalb sollte der Nutzer ermutigt werden, mit dem Entwickler Kontakt aufzunehmen, um Anregungen, Kritik oder Fehler mitzuteilen.
Dabei muss dem Nutzer eine einfache Möglichkeit gegeben werden, um mit dem Entwickler in Kontakt zu treten. Eine Emailadresse wird  im Appstore so eingebunden, dass diese bei einem Klick das Emailprogramm öffnet.
Damit Entwickler mit den Fans auch außerhalb des Appstores in Kontakt bleiben können, bietet es sich an, auf weitere Kommunikationskanäle wie bspw. Twitter- und Facebook zu verweisen, die auch mit dem PC abrufbar sind.

Linkes Bspl.: Ein Dankeschön an die Nutzer
Mitteleres Bspl.: Einfache Feedbackmöglichkeit über Email
Rechtes Bspl.: Verweis auf externen Kommunikationskanal


5. Klare Struktur:

All diese Inhalte gilt es so zu strukturieren, dass diese vom Nutzer schnell erfasst werden.
Mit einer Überschrift vor jedem Abschnitt wird schnell klar, um welchen Inhalt es sich dabei handelt.
ASCII-Zeichen eignen sich ebenfalls gut um einzelne Punkte aufzulisten. http://www.copypastecharacter.com/ bietet eine Vielzahl an ASCII-Zeichen, die einfach per copy&paste übernommen werden können.

Linkes Bspl.: Das App „Berlin Trip Planner“ hebt die Überschriften durch Majuskeln hervor.
Mittleres Bspl.: ASCII-Zeichen und Majuskeln dienen im App myprospekt.de als Überschrift
Rechtes Bspl.: Das App „Clinometer“
setzt Häkchen ein, um die Bugfixes aufzulisten. Dadurch verdeutlicht es visuell nochmals, dass Fehler korrigiert wurden.


Fazit

Release-Texte im iOS-Appstore sind eine sinvolle Stelle, um auf Änderungen in Apps aufmerksam zu machen. Werden dabei die 5 Tips berücksichtigt, werden den Nutzern wertvolle Informationen und Feedback gegeben.

Weitere Screenshots hat Tobias Jordans gesammelt und stellt diese auf picasa zur Verfügung

1 Kommentar

Thomas vor 1 Jahren

Hi Niko,

echt gelungen dein Artikel!
Hab schon meine eigene Sammlung an App Update Text Fails :D
Nehmen halt nicht alle so wirklich ernst das Thema…

Vielleicht ist’s für dich auch von Interesse, ich erwähne in meinem aktuellen Blog Beitrag 6 Tipps wie man das Keyword Feld ideal ausnutzen kann, würde mich freuen wenn du mal vorbei schaust:
http://appstoreoptimization.at/itunes-keywords-optimieren/

LG